News
Archiv


25.05.2016

Methodik und Didaktik zum Pauli E-Book

Schon seit geraumer Zeit wird uns vorausgesagt, dass das Buch sterben wird. Wir leben im Zeitalter der Informatik, und die beiden Buchdeckel mit dem knisternd weissen Papier dazwischen haben überlebt! Ja, wir schlagen heute sogar Brücken und haben die Chance beides für den richtigen Zweck einzusetzen.

In drei Workshops wurden in diesem Kurs die vielfältigen Möglichkeiten des Einsatzes der «Bibel der Küche» im Unterricht aufgezeigt und Neuerungen hervorgehoben.
Obwohl der Kurs kurzfristig angesagt und geplant wurde, konnte ich die Kollegen Anton Pfefferle, René Hofmann, Peter Adam, Christoph Wildhaber, Markus Blättler und Carlos Egli als Referenten, und Siro Dal Maso für die Koordination des didaktischen Inhalts und der Workshops gewinnen.

Toni Pfefferle übernahm zudem die Organisation für das leibliche Wohl und die technischen Einrichtungen. Es war ein prachtvoller Tag, der Samstag 21. Mai, und manch ein Teilnehmer zweifelte vielleicht am Morgen, ob es sich gelohnt hatte, sich für den Kurs eingeschrieben zu haben?

Die Bedenken waren schon bei der Ankunft vergessen. Die frisch renovierte Hotelfachschule ist ein Ort wo man sich gerne aufhält. Die schlichte, klare und ansprechende Konzeption des Hauses, die Helligkeit durch die grossen Fenster, die technischen Einrichtungen der Räume und die Ausstrahlung der Studenten, welche die Sonne ersetzten, liessen uns das schöne Wetter vergessen.
Paul Nussbaumer, der Direktor, begrüsste uns mit ein paar Anekdoten aus dem Kochberuf und seiner Verbundenheit zu unserem Berufsfeld und dem Pauli. Er hob die Bedeutung der Weiterbildung und seine Wertschätzung für unseren Kurs hervor. In diesem Sinne wünschte er uns einen erfolgreichen Tag.

 

Der Kurs begann mit einem Referat von Siro Dal Maso zu den Neuigkeiten im Pauli 14. Auflage, und seiner Vision des neuen Umgangs mit elektronischen Medien: «Bring your own Device» (Byod) Auch seine Ausführungen zum handlungsorientierten Unterricht stiess auf offene Ohren und Augen.

 


Anton Pfefferle und René Hofmann brachten uns die Neuigkeiten des Kapitels «Betrieb» näher, und sparten nicht mit zweifelnden Fragen wie: «Wird sich unser Unterricht ändern?» ...

 


... worauf die Teilnehmer in Gruppenarbeiten das Gehörte umsetzten, und versuchten, Antworten auf die kritischen Fragen zu finden.

 


Christoph Wildhaber und Markus Blättler stellten die neuen Inhalte der Kapitel «Verkauf» und «Ernährung» dar ...

 


... und auch hier wurde zugleich debattiert, wie setze ich das E-Book nun ein? Wie Siro Dal Maso berechtigterweise und ein bisschen provozierend in einem seiner Referate bemerkte: «Ist, Lernen mit digitalen Medien, wenn ich meine Lernenden die internetbasierten Arbeitsblätter am Tablet oder am Notebook ausfüllen lasse?»

 


In den Pausen entstanden interessante Diskussionen, inwiefern der neue Pauli als E-Book unsere Art zu unterrichten und die Berufsfachschulen in der Schweiz beeinflussen wird.

 


In einem weiteren Workshop erklärte uns Peter Adam seine Art den Lernenden die Kartoffeln in vielfältiger Weise zugänglich zu machen.

 


Philip und Christiane Pauli beehrten uns in der Mittagspause mit einem Blitzbesuch, und den letzten Neuigkeiten zur Entwicklung des Pauli-Online.

 


Schliesslich rundete Siro Dal Maso den Kurs mit seinem zukunftsweisenden Ansatz ab, dass aus seiner Sicht, bei unseren heterogenen Lernenden, mit Methodenfreiheit, jedoch gleichzeitig klaren Zielen, ihre persönlichen Kompetenzen überdurchschnittlich gefördert werden.

 


Wir arbeiteten nicht nur, sondern hatten auch Zeit, uns in den Pausen, beim Stehlunch und zum Abschluss des Kurses, mit unzähligen Köstlichkeiten aus der Küche des Belvoirpark zu verköstigen. Alle Gerichte aufzuführen würde den Rahmen dieses Berichts sprengen, und den Mitgliedern, die leider nicht kommen konnten, noch mehr das Gefühl geben, etwas verpasst zu haben. Für mich stand der Tag im Zeichen der Innovation, des Reflektierens und des sich Erinnerns an die immer noch sehr aktuellen interaktiven Unterrichtsmethoden, welche auch mit den neuen Medien gepflegt werden können. Auch die Gastfreundschaft des Belvoirpark (Herzlichen Dank an Paul und Toni), die Bedienung durch die Studenten, sowie die Betreuung des Service durch Herrn Plüss, waren für mich auf einem Niveau, wie man es sich als Gast in unseren Berufsfeldern nur wünschen kann. Diese Herzlichkeit, die Pflege zum Detail, die Zusammenarbeit zwischen einer Bildungsinstitution – Philip Pauli und unserer Vereinigung der SGFV ist wegweisend und war für alle Teilenehmer eine unvergesslicher Tag der Weiterbildung.

 

Ein grosses Dankeschön an alle drei Partner und meine engagierten Referentenkollegen für ihren Einsatz. Ohne euch wäre dieser Tag nicht das geworden was er schlussendlich war, GROSSARTIG!!!

 

Danke für eure Aufmerksamkeit und Interesse
Oscar Eberli

Kursorganisation

 

züruck an den Anfang

design by www.print-emotion.ch